Auch Kleinunternehmen sollten sich einen Betriebsausflug gönnen!

Endlich ist der Sommer da und damit die perfekte Jahreszeit, um einen Betriebsausflug zu organisieren. Damit festigen Sie das Team und geben der Motivation ihrer Mitarbeiter einen deutlichen Schwung. Was Kleinunternehmen selten wissen: Betriebsausflug ja oder nein, das hat nichts mit der Unternehmensgröße zu tun: Auch kleine Betriebe, darunter Selbständige mit nur einem einzigen Mitarbeiter können davon profitieren. Selbst wenn es sich um einen Familienangehörigen handelt (Partner), der z. B. als 450 €-Teilzeitkraft eingestellt ist. Auch in diesem Fall können Kleinunternehmer die Ausgaben steuerlich absetzen. Was man dabei beachten muss, lesen Sie hier:


Keine Sonderbehandlung für Familienangehörige

Arbeiten außer den Familienangehörigen auch noch andere Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen, dann sollten Sie alle zum Betriebsausflug der Firma einladen. Der Ausflug darf nicht zur Sonderleistung für Ihre Familienangehörigen werden.

Maximal 110 € pro Mitarbeiter...

Arbeiten außer den Familienangehörigen auch noch andere Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen, dann sollten Sie alle zum Betriebsausflug der Firma einladen. Der Ausflug darf nicht zur Sonderleistung für Ihre Familienangehörigen werden.

… was darüber kommt, muss lohnversteuert werden 

Sollten Sie den Höchstbetrag von Euro 110 überschreiten, muss gemäß der Regelung von 2015 nur noch der Betrag, der die 110 Euro übersteigt, zum Bruttolohn gerechnet werden. Diese Summe unterliegt dann zusammen mit dem monatlichen Bruttolohn der Lohnsteuer und den Sozialabgaben.

… und nur für Angestellten, nicht für ihre Begleitung!

Bei einigen Unternehmen sind auch die Lebenspartner der Mitarbeiter zum Betriebsausflug eingeladen. In diesem Fall ist Vorsicht geboten: Der Höchstbetrag von Euro 110 gilt nicht pro Teilnehmer, sondern pro Arbeitnehmer. Dabei sind die Angehörigen in die Berechnung einzubeziehen. 
Beispiel: Ihr Unternehmen hat drei Mitarbeiter. Alle drei nehmen am Ausflug teil und werden von ihren Lebenspartnern begleitet. Sie verfügen also über einen steuerlichen Freibetrag von Euro 110 € x drei Mitarbeiter. Die Summe von Euro 330 gilt also für die sechs eingeladenen Teilnehmer zum Ausflug (einschließlich der Umsatzsteuer).

Maximal zwei Betriebsausflüge pro Jahr

Sie können bis zu zwei Betriebsveranstaltungen pro Jahr steuerlich geltend machen.

Aufwendungen anlässlich einer Betriebsveranstaltung

Achten Sie bitte bei der Berechnung der Ausgaben für Ihren Betriebsausflug darauf, welche Aufwendungen Sie den Gesamtkosten zurechnen müssen. Den Gesamtbetrag teilen Sie dann durch die Anzahl der teilnehmenden Mitarbeiter. Schnell ist somit festgestellt, ob die Leine des Freibetrages von Euro 110 gerissen ist. Folgende Ausgaben sind diesem Betrag anteilig zuzurechnen:

- Speisen und Getränke
- Übernachtungskosten
- Fahrtkosten
- Eintrittskarten
- Kleine Geschenke
- Musik, Raummiete, künstlerische Darbietungen etc.

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies